Chursächsische Philharmonie präsentiert neue Symphoniekonzertsaison

Spannende Konzertreihe 2020/2021 im König Albert Theater Bad Elster

veröffentlicht am 10. Juli 2020 17:18 Uhr

Bad Elster/CP. In Zuversicht mit Blick auf einen Wiedereinstieg in den Theaterspielbetrieb präsentiert die in Bad Elster ansässige Chursächsische Philharmonie nun ihre neue Spielzeit in 10 Symphoniekonzerten als klangvolles Themenspektrum authentischer Orchestermusik im historischen König Albert Theater Bad Elster. Die neue Konzertsaison bietet 2020/2021 dabei vor allem eine breite Vielfalt im Gemeinschaftsklang renommierter Solisten, Chöre und Orchester, die dem verbindenden, „chursächsischen“ Charakter der Orchesterarbeit in Bad Elster einen abwechslungsreichen Resonanzraum verschaffen.

„Zum Spielzeitauftakt im Festspielglanz der goldenen 20er Jahre präsentieren wir am 4. September unserem Publikum den Violinvirtuosen Benjamin Günst, als 17-jähigen Preisträger unserer diesjährigen Chursächsischen Meisterkurse und feiern dabei gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen aus Karlovy Vary zugleich den 25. Geburtstag unseres deutsch-tschechischen EUCHESTRA EGRENSIS!“ freut sich GMD Florian Merz als Geschäftsführer, Intendant und Chefdirigent der Chursächsischen Philharmonie und führt aus: „Aber selbstverständlich freuen wir uns auch auf das ausklingende Beethoven-Jahr 2020: Am 30. Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober können unsere Konzertgäste bei seiner jugendlichen 1. und seiner gigantischen »Eroica« besondere Lebensenergie tanken und des Meisters 250. Geburtstag feiern wir am 18. Dezember u.a. mit der populären »Chorfantasie« und seiner strahlenden 7. Symphonie  gemeinsam mit den Chören des Gymnasiums Markneukirchen, dem Chor der Chursachsen und dem Hammerflügel-Spezialisten Tobias Koch.“

Mit einem festlich-barocken Chor-Kantatenkonzert und „Hits“ von Händel und Bach werden dann am 29. November feierlich die 20. Chursächsischen Winterträume gemeinsam mit dem renommierten Leipziger Vocal Ensemble eröffnet, und das neue Jahr wird mit einem »Neujahrsfest in den Alpen« mit dem Schweizer Hackbrett-Solisten Florin Grüter(01.+02.01.21) begrüßt. In der Faschingszeit feiert das Elsteraner Orchester einen rauschenden »Venezianischen Karneval« mit Barockmusik und solistischem Geigenzauber der Konzertmeisterin Almut Seidel (05.02.21). Zur Tradition geworden sind in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster außerdem das jährliche Abschlusskonzert der Chursächsischen Meisterkurse mit jungen Instrumentalsolisten aus der ganzen Welt (06.03.21), wie auch die chorsinfonischen Konzerte mit dem Chor der Frauenkirche Dresden unter Leitung von Matthias Grünert (27.03.21), welcher in der neuen Spielzeit Haydns »Schöpfungsmesse« präsentiert. Am 1. Mai 2021 wird die Chursächsische Philharmonie gemeinsam mit den Nürnberger Symphonikern und dem österreichischen Stargeiger Prof. Benjamin Schmid endlich den 25. Chursächsischen Sommer eröffnen, u.a. mit Tschaikowskys »Europäischer« 3. und Werken von Franz Lehár.  Beendet wird diese vom Gemeinschaftsklang geprägte Spielzeit mit dem Bad Elster-Debut der Staatskapelle Weimar, u.a. mit Schumanns Bravourstück für vier Hörner sowie mit vom Orchester uraufgeführten Werken aus der Feder von Liszt, Wagner und Strauss.

Die Chursächsische Philharmonie unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz verfolgt vor dem Hintergrund einer bis in das Jahr 1817 zurückreichenden, langen Orchestertradition seit 1992 vor allem in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster das künstlerische Ziel, die Musik aller Epochen möglichst stilsicher im Originalklangerlebnis zur Aufführung zu bringen. Konsequent verfolgt führt dieser Weg aus Sicht der Chursächsischen Philharmonie unweigerlich zur Verwendung historischer Instrumente aus den verschiedenen Stilrichtungen des Barock, der Klassik und der Romantik. Hauptaufgabe des Orchesters ist vor allem das umfassende Konzertangebot in den Sächsischen Staatsbädern Bad Elster und Bad Brambach. Hier geben die "Chursachsen" mit einer großen Repertoirevielfalt jährlich über 500 Konzerte in verschiedensten Formationen, von klassischer Kammermusik, über Symphonik bis hin zu Unterhaltungsprogrammen der leichten Muse. Sitz der Philharmonie ist das renommierte König Albert Theater in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster.