Inhalt

Radim Vojir (Klavier)

Vom Schlagzeuger zum Tastenakrobat:
Radim Vojir

Alter:
34

Familienstand:
verheiratet

Wohnort:
Cheb (CZ)

Tätigkeit:

  • Klavierlehrer Konservatorium Teplice
  • Musiker bei der Chursächsische Philharmonie seit 2004

Was war Ihr erste, einschneidende Berührung mit Musik?
Mit fünf Jahren besuchte ich in Cheb ein Jugendblasorchesterfestival, an dessen Ende alle beteiligten Orchester gemeinsam ein fulminantes Abschlusskonzert gaben – Dieses Erlebnis hat mich nachhaltig beeindruckt, so dass ich danach meine Musikerkarriere als Schlagzeuger im Jugendblasorchester Cheb begann!  

Was ist für Sie persönlich das besondere an ihrem Instrument?
Die Vielfältigkeit des Klaviers! Es ist ein Harmonieinstrument, mit welchem man alle Instrumente des Orchesters darstellen kann.

Was war für Sie bisher das schönste Konzerterlebnis in Bad Elster?
Das Symphoniekonzert mit Sigmund Jähn, als wir das eher selten gespielte Werk „Die Planeten“ von Gustav Holst aufführten -  Eine musikalische Sternenfahrt!

Die Chursächsische Philharmonie Bad Elster ist für mich…?
...zusammen mit befreundeten Kollegen freudige Musik zu machen!

Welchen Komponisten assoziieren Sie mit Bad Elster bzw. der Chursächsischen Philharmonie?
Eigentlich die komplette Strauß-Familie, denn in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster wird im Vergleich zu anderen Orten und Orchestern bedeutend viel Strauß gespielt! Würde die Strauß-Familie noch leben, hätten diese sicherlich viel Spaß in Bad Elster…

Auf welchen Komponisten könnten Sie auf der einsamen Insel nicht verzichten?
Eigentlich könnte ich auf einer einsamen Insel auf Komponisten ganz gut verzichten, jedoch nicht auf gutes Essen und schöne Frauen! Also wenn es denn sein müsste, dann würde ich höchstens gemeinsam mit Johann Sebastian Bach auf die Insel ziehen!

Warum sollte man öfter ein klassisches Konzert besuchen?
Es ist immer lebendige Unterhaltung, ungewöhnliche Orchester und Musiker zu sehen und zu hören! Das authentische Live-Erlebnis ist einzigartig, die Atmosphäre eines Konzerts ist immer individuell  – das schafft keine CD!

Welches Credo würden Sie jungen Nachwuchsmusikern auf dem Weg geben?
Achtung: Der Applaus ist eine Droge! Sammelt Erfahrungen und lernt aus den Erfahrungen der anderen.

Welche Frage hätten Sie gern in diesem Steckbrief noch beantwortet?
Ich frage mich immer, warum die Menschen insgesamt viel zu wenig lachen…

Herr Vojir, wir danken Ihnen für dieses Gespräch!