EUCHESTRA EGRENSIS

Deutsch-Tschechische Orchesterprojekte

Bereits seit Anfang der 1990er Jahre widmet sich die Chursächsische Philharmonie als initiativgebender Vorreiter und Klangkörper Mitteldeutschlands dem brückenschlagenden, kulturellen Austausch mit den tschechischen Orchestern und Kulturträgern im Herzen Europas. Das EUCHESTRA EGRENSIS wurde daraufhin 1996 von Generalmusikdirektor Florian Merz ins Leben gerufen, um im Sinne der grenzenlosen Völkerverständigung gemeinsam mit führenden Orchestern der Tschechischen Republik bzw. Böhmens herausragende, repräsentative Konzerte aufzuführen.

Dabei musiziert das EUCHESTRA EGRENSIS aus Musikerinnen und Musikern beider Nationen unter der Leitung von GMD Florian Merz regelmäßig mit großem Erfolg bei ausgewählten Orchesterprojekten im König Albert Theater Bad Elster sowie in den benachbarten Theatern und Konzerthäusern Böhmens.

Seit Beginn dieser richtungsweisenden Kooperationen sind so intensive deutsch-tschechische Orchesterfreundschaften gewachsen: Mit dem Radio Sinfonieorchester Pilsen, dem Tschechischen Nationalsinfonieorchester Prag, dem Karlsbader Sinfonieorchester und der Nordböhmischen Philharmonie Teplice sowie zahlreichen, bedeutenden Instrumentalsolisten hat sich das Orchester mit seiner eigenen Qualität in der europäischen Bäderregion einen exzellenten Ruf erspielt. So gastierte das EUCHESTRA EGRENSIS bereits regelmäßig bei renommierten deutschen und tschechischen Musik- und Kulturfestivals, wie z.B. dem Dvořák-Festival Karlovy Vary, dem Beethoven-Fest in Teplice oder dem Chursächsischen Sommer und den Chursächsischen Festspielen in Bad Elster.

Zum breiten Reagner, Dvořák pertoire dieses europäischen Klangkörpers gehören natürlich die Meisterwerke deutsch- und tschechischer Konzertliteratur wie Beethoven, Woder Smetana, aber auch die großen Werke aller Musikepochen.